Drei neue Titelgewinner beim 13. Motor-Nützel Company Cup

Deutschlands größtes Firmenturnier verbindet Spaß am Sport mit sozialem Engagement – 67 Teams spielten in sieben Hallen Basketball

Europas beste Basketball-Teams präsentieren sich regelmäßig in der BROSE ARENA – aber einmal im Jahr ist in Bamberg ein ganz besonderer Tag. Dann treffen zu Deutschlands größtem Firmenturnier um den Motor Nützel-Nützel Company Cup nationale und internationale Hobby-Teams aufeinander – und das bereits zum 13. Mal in Folge. Diesmal mit einem außergewöhnlichen Resultat: Keiner der Titelverteidiger kam auch nur in die Nähe der Trophäe. Die Sieger des Jahres 2018 heißen Hornbach Hawks (Skoda fun), Sportradar (VW advanced) und Brasserie (Audi pro).

Natürlich spielen alle Mannschaften mit Ehrgeiz und Begeisterung – und speziell in der Kategorie „Audi pro“ auf beachtlichem Niveau. Doch die Grundphilosophie ist, vielen Teams aus nah und fern Spaß und Freude am faszinierenden Basketball-Sport zu ermöglichen. Das ganze verbunden mit einer sozialen Komponente, die über den Gedankenaustausch hinausgeht. 

Diesmal ließ sich das Brose Bamberg Organisationsteam um Marcus Endres gleich zwei Aktionen einfallen: So wurde das Team „Freiwurf“ zusammengestellt. Eine Mannschaft aus Asylbewerbern, die fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden, Berufsschülern, die es schwer mit einem Ausbildungsplatz haben, komplettiert durch Mitarbeiter der Agentur für Arbeit. Das Team hatte bereits bei der Vorbereitung mit Brose Bamberg Trainern viel Spaß, Erfolge beim Turnier sekundär. Gefördert wird durch den Motor-Nützel Company Cup auch das sportliche Sozialprojekt BasKIDball. Für jeden Punkt spendeten die Teams zwischen 50 Cent und zwei Euro.

Über 150 freiwillige Helfer

In sieben Hallen in Bamberg und Umgebung trafen 67 Mannschaften aufeinander, die an einem Tag über Gruppen-, Platzierungs- und Finalspiele die Sieger ermittelten. Eine Herausforderung, die das mehr als 150 freiwillige Helfer umfassende Organisationsteam aus dem Bamberger Jugendprogramm, aber auch aus den Fanclubs Frankenpower und Faszination Basketball, mit Bravour meisterte. Mittendrin als Schiedsrichter und Mitglied des Kampfgerichts, Brose Bamberg Geschäftsführer Rolf Beyer.

Außergewöhnlich: Die Anreise des Teams Brose Togliatti Automotive LLC aus Russland über 3154km. Da waren die 423km für Hilti aus Schaan in Liechtenstein fast schon ein Katzensprung.

Die Titelverteidiger mussten aus ganz unterschiedlichen Gründen früh die Segel streichen. Das Brose Bamberg Team war so stark mit organisatorischen Aufgaben gefordert, dass es nicht an den Start gehen konnte. Die Stadt Bamberg, Seriensieger in der Kategorie „Skoda fun“, trat diesmal eine Klasse höher an, die noch eine Nummer zu groß war. Nicht über die Gruppenphase hinaus kam der „Audi pro“-Sieger des Vorjahres, Rennert Consulting.

Team Brasserie gewinnt Top-Kategorie 

In der Königsklasse „Audi pro“ nahm diesmal die Gastronomie den Pokal in Empfang: Das Team Brasserie setzte sich gegen COC mit 29:23 durch. Den Wettbewerb „VW advanced“ gewann Sportradar gegen adFantage mit 42:35. Und auch in der „Skoda fun“-Kategorie blieb das Herzschlagfinale aus. Die Hornbach Hawks bezwangen Dürrbeck 30:20. Den höchsten Score in einer Partie verbuchte adFantage mit stattlichen 60 Punkten in 20 Minuten Spielzeit.

Der Tag hatte es auf und neben dem Court in sich. Business Breakfast am frühen Morgen, 8.30 Uhr Spielbeginn, am Abend Players Party mit Siegerehrung, Buffet, lockeren Gesprächen sowie dem einen oder anderen Getränk. Das „After Movie“ von midnight production rief noch einmal den sportlichen Teil der Veranstaltung in Erinnerung.

Fazit des Motor-Nützel Company Cups 2018:
Gelungene Veranstaltung –
auf Wiedersehen 2019.

Hier gehts zum Film 2018 >>

Hier gehts zur Bildergalerie 2018 >>